Kirsten Minder

Jahrgang
2017
Anschrift
Siebstraße 4
30171 Hannover
Telefon
Dienstlich: 0511 1208721
Handy
0170 2412112
Tätigkeiten

Stichworte:
Prävention von Rechtsextremismus und Demokratieförderung. Koordinierung, Aufbau und qualitative Weiterentwicklung der landesweiter Maßnahmen. Vernetzung von Forschung, Politik, staatlichen - und nichtstaatlichen Präventionskräften. Wissenschafts-Praxis-Dialog.

Als wissenschaftliche Referentin bin ich in der Koordinierungsstelle des niedersächsischen  „Landesprogramms gegen Rechtsextremismus - für Demokratie und Menschenrechte“ tätig.  Das Landesprogramm wurde 2016 vom Kabinett verabschiedet. Mit ihm sollen die vielfältigen landesweiten Maßnahmen wie Stärkung von Fachkräften, Hilfen zum Ausstieg, Maßnahmen zur Verhinderung des Einstiegs in die rechte Szene, Angehörigenunterstützung Ausbau der Opferberatung sowie Vermittlung von demokratischen Werten und Engagement für Weltoffenheit in Institutionen und gebündelt werden. Die Netzwerkarbeit soll ausgebaut, Zivilgesellschaft stärker eingebunden werden. Es sollen auf der Basis aktueller Forschung Impulse für die Weiterentwicklung der Extremismusprävention gesetzt werden.

Zur Umsetzung des Landesprogramms wurde eine Koordinierungsstelle beim Landespräventionsrat eingerichtet, die im Januar 2017 ihre Arbeit aufgenommen hat. Unsere Aufgaben sind: Programmsteuerung, Netzwerkmanagement, Impulsgebung, Öffentlichkeitsarbeit und Einbindung von zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Maßnahmen

aktuell

Erhebung aller staatlichen Maßnahmen zum Landesprogramm

Einrichtung eines Fachportals für das "Netzwerk FÜR"

Evaluation landesweiter Präventionsmaßnahmen

 

abgeschlossen

Gründung des landesweiten "Netzwerk FÜR Demokratie und Prävention"

Jahrestagung mit Themenschwerpunkten

Bildung diverser Arbeitskreise und Fachgruppen aus staatlichen- und nichtstaatlichen Präventionskräften